Die besten 6 Gartenpumpen im Vergleich. Unser Kauftip ist die T.I.P. 31175 Gartenpumpe Guss GARTEN JET 750. Nur, wer seine Pflanzen im Garten regelmäßig bewässert, hat auch Freude daran. Um gut gedeihen zu... zum Ratgeber

1. Platz
  • kompaktes Gerät aus robustem Gussstahl
  • wartungsfreier Motor
  • solides und sparsames Arbeitstier (4,2 bar Pumpendruck bei 600 Watt)
  • vergleichsweise leise für eine Gartenpumpe
  • hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
2. Platz
  • platzsparendes Gerät aus Druckguss
  • lässt sich leicht am Tragegriff bewegen (wiegt nur 2 kg)
  • bringt zuverlässig Leistung (600 Watt und 4 bar)
  • sehr leise (nur 75 Dezibel)
  • unübertroffenes Preis-Leistungs-Verhältnis
3. Platz
  • Diese Vorteile bietet die Comfort Gartenpumpe:
  • 2 Ausgänge, um 2 Anschlussgeräte gleichzeitig zu betreiben.
  • große Einfüllöffnung zum leichten Befüllen der Pumpe.
  • ergonomischer Griff zum bequemen Transport.
  • fester Stand durch Stellfüße aus Gummi.

Alle Gartenpumpen Testberichte anzeigen

Ratgeber

Nur, wer seine Pflanzen im Garten regelmäßig bewässert, hat auch Freude daran. Um gut gedeihen zu können, benötigen Gemüse, Blumen und Rasen speziell in der warmen Jahreszeit ausreichend Wasser. Am Einfachsten ist es natürlich, an einen Gartenschlauch an die städtische Trinkwasserversorgung anzuschließen und mit dem guten Trinkwasser die Pflanzen zu bewässern. Nach einem heißen, trockenen Sommer wird sich das aber letztendlich auf der nächsten Wasserabrechnung deutlich bemerkbar machen.

Um diesen Mehrverbrauch zu umgehen, bietet es sich an, zur Bewässerung der Gartenfläche eine Gartenpumpeeinzusetzen. Die Wasserversorgung hierfür findet mittels Brunnenwasser, Wasser aus Bohrungen oder aus Zisternen statt. Zudem ist das auch ein ökologischer Aspekt, denn für die Bewässerung der Pflanzen muss nicht das aufbereitete Trinkwasser benutzt werden, es reicht aus, dafür das Grundwasser oder aufgefangenes Regenwasser zu verwenden.

Moderne Gartenpumpen sind dafür eine günstige Alternative, denn die Anschaffungskosten sind durch die Nutzung von Regen- oder Grundwasser bald wieder eingespart. Beim Kauf einer Gartenpumpe müssen allerdings einige Kriterien beachtet werden.

Verschiedene Arten von Gartenpumpen

Da es Gartenpumpen in unterschiedlichen Leistungsklassen gibt, sollten Sie sich zuerst einmal die Frage stellen, wofür Sie die Pumpe nutzen möchten.

Schwengelpumpenwerden manuell bedient und sind somit die einfachste Bauart. einhell-bg-gp-636-gartenpumpe.jpgHierbei wird das Wasser mittels eines Pumpenhebels mit Muskelkraft an die Oberfläche und in einen Auffangbehälter gepumpt.

Die Regenfasspumpekommt aus dem Bereich Tauchpumpen. Sie wird in der Zisterne oder Regentonne platziert und pumpt das gesammelte Regenwasser in den Kreislauf zur Gartenbewässerung.

Saugpumpenentnehmen das Wasser aus einem Bach oder Teich, können aber zudem aus der Zisterne oder der Regentonne ansaugen.

Das Non-Plus-Ultra allerdings ist ein Hauswasserwerk . Es ist mit einem integrierten Druckbehälter ausgestattet, sodass eine Zwischenspeicherung des Wassers stattfindet und der Druck konstant gehalten wird. Mit einem Hauswasserwerk erhalten Sie den gleichen Komfort wie mit der normalen Hauswasserversorgung.

Geschichte der Pumpen

In der Vergangenheit siedelten die Menschen vielfach in der Nähe von Wasserläufen, um raschen und einfachen Zugriff auf das Wasser zu haben. Die Findigkeit der Menschen und das Vermächtnis, sich weiterentwickeln zu können, brachten es mit sich, dass sie Behälter nutzten, um das Wasser zu transportieren, sodass auch andere Gebiete besiedelt werden konnten. So wurde der Transport von Wasser von Generation zu Generation weiterentwickelt.

Die wohl bekanntesten Förderanlagen für Wasser sind die von den Römern gebauten Aquädukte. Mit der Zeit entwickelten sich die ersten Schöpfbrunnen. Zuerst diente nur ein einzelner Wasserbehälter zur Wasserentnahme, später wurden an Rädern Schöpfbehälter befestigt, um größere Wassermengen fördern zu können.

Als im 14. Jahrhundert der Luftdruck genutzt werden konnte, wurden die ersten Pumpen entwickelt. In der Weiterentwicklung entstand daraus beispielsweise die Schwengelpumpe .

Erst im 18. und 19. Jahrhundert war die technische Entwicklung so weit vorangeschritten, dass die ersten Hubkolbenpumpen entstanden. Daraus entstanden die heute bekannten Jetpumpen , Kreiselpumpen u. gardena-1732-20-comfort-gartenpumpe.jpga.

So entwickelten sich die Pumpen nach und nach weiter, bis zum Hauswasserwerk, dass als der Ferrari unter den Pumpen bezeichnet wird.

Aufbau und Funktion einer Gartenpumpe

Der Aufbau einer Gartenpumpe ist im Prinzip der einer Jetpumpe . Ihr Arbeitsprinzip besteht darin, mittels eines relativ kleinen Laufrades durch Düsen eine so starke Strömung zu schaffen, dass das benötigte Wasser bewegt wird. Damit wirkt diese Pumpe nicht direkt mechanisch, sondern überwiegend mittels einer hydraulischen Arbeitsweise.

Der Motor der Gartenpumpe treibt ein kleines Laufrad an. Dieses wiederum ist mit dem Pumpenraum über ein System von Düsen gekoppelt. Im Düsenraum wird ein Unterdruck erzeugt, wodurch die Pumpe das Wasser ansaugt. Über einen Ansaugstutzen wird das Wasser durch einen Vorfilter durch die Düsen gepresst. Von dort gelangt es auf das Laufrad und verlässt die Pumpe unter Druck durch den Druckstutzen.

Der Vorteil dieses Pumpensystems besteht darin, dass nur das Laufrad, welches relativ klein ist, mechanisch bewegt werden muss. Durch die geringe mechanische Reibung entsteht kaum Verschleiß. Darauf beruht die Langlebigkeit von Jetpumpen.

Nachteilig beim Jetprinzipist, dass die Pumpe vor der Inbetriebnahme über eine Füllschraube mit Wasser befüllt werden muss.

Bei den meisten Pumpen ist zudem eine Ablassschraube installiert, um im Winter ein Einfrieren zu verhindern.

Der entstehende Jetstrom erlaubt es, dass das Wasser über einen gewissen Höhenunterschied anzusaugen. Dazu reicht das Befüllen der Pumpe mit Wasser, der am Saugstutzen installierte Schlauch kann dabei vernachlässigt werden. Verfügt der Gartenschlauch über ein verschlussfähiges Ventil, läuft die Pumpe auch dann weiter, wenn kein Wasser entnommen wird.

Was beim Kauf einer Gartenpumpe beachtet werden sollte

Wichtigster Punkt beim Kauf einer Gartenpumpe ist, sich darüber im Klaren zu sein, was die Pumpe leisten soll, denn davon hängt die Dimensionierungab.

So kann eine Gartenpumpe auch zum Entleeren des Pools oder Gartenteiches benutzt werden. Sie darf aber nicht als Schmutzwasserpumpe verwendet werden, da die angesogenen Schmutzpartikel Schäden am Pumpenmechanismus verursachen könnten.

Da Gartenpumpen selbstansaugendarbeiten, stehen sie an einem trockenen Platz, von wo aus sie das Wasser mittels des Saugschlauches aus dem Vorratsbehälter entnehmen. Am Ende des Saugschlauches sollte immer ein Filter montiert sein, der das Eindringen von Schmutzpartikeln in das Pumpeninnere verhindert.

Leistung und Ausstattung

Speziell bei der Ausstattung und Leistung einer Gartenpumpe müssen Sie auf die richtige Dimensionierung achten.

Ganz wichtig ist die Ansaughöhe der Pumpe. Wird das Wasser aus einer tiefer gelegenen Zisterne oder einem Brunnen entnommen, muss die Pumpe über die entsprechende Ansaughöhe verfügen.

Der zweite wichtige Aspekt ist die Förderhöhe der Gartenpumpe. einhell-bg-gp-1140-n-gartenpumpe.jpgSie muss ausreichen, um auch die entferntesten Punkte des zu bewässernden Bereiches abzudecken. Die Förderhöhe können Sie einfach mittels des angegebenen Pumpendruckes errechnen. Mit einem bar Druck erreichen Sie eine Förderhöhe von 10 Metern.

Das ist aber nur ein theoretischer Anhaltspunkt, denn die Länge der Leitung und der Querschnitt spielen ebenfalls eine große Rolle bei der Berechnung der Förderhöhe.

Soll die Gartenpumpe eine Sprenkleranlagebetreiben, sollten Sie zum angegebenen Förderdruck mindesten 2 bar hinzurechnen. Das bedeutet, bei einem benötigten Pumpendruck von einem bar sollte bei Einsatz einer Sprenkleranlage die Pumpe mindestens 3 bar leisten können.

Zudem sollte die Gartenpumpe nicht zu schwer sein, da Pumpen dieser Art universell eingesetzt werden können. Je leichter die Pumpe, umso einfacher fällt es Ihnen, Sie zu einem anderen Standort zu transportieren.

Alles von einem Hersteller

Obwohl die meisten im Handel erhältlichen Gartenpumpen selbstansaugend sind, muss bei dem einen oder anderen Modell der Pumpenraum mit Wasser befüllt werden, damit der beim Ansaugen benötigte Unterdruck aufgebaut werden kann.

Es empfiehlt sich, Zubehör jeglicher Art vom Pumpenhersteller zu kaufen. Nur so können Sie sicher sein, dass alle Anbauteile wie Schläuche etc. optimal passen bzw. aufeinander abgestimmt sind. Bei einigen Herstellern können Sie bereits Komplettsets mit allem benötigten Zubehör bestellen.

Nicht zu billig

Sollten Sie Ihre Gartenpumpeim Fachhandel kaufen, kann es sein, dass Sie ein Modell schon ab 50 Euro bekommen. Der Unterschied zu einer 100 Euro teuren Pumpe besteht darin, dass die billigeren Modelle meist aus Kunststoff oder Metallguss gefertigt sind. Teurere Pumpen sind zumeist aus Edelstahl gefertigt. Beide leisten prinzipiell die gleiche Arbeit, nur dass die aus Edelstahl gefertigte Pumpe natürlich verschleißfester ist.

Bei vielfachem Gebrauch der Gartenpumpe sollten Sie schon überlegen, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um nicht nur die Lebensdauer zu erhöhen, sondern auch die Rentabilität.

Hersteller von Gartenpumpen

Wie bei allen anderen Elektrogeräten sind auch im Bereich Gartenpumpen viele namhafte Unternehmen vertreten. t-i-p-30111-gartenpumpe-edelstahl-gp-3000-inox.jpgSie alle zu nennen, würde den Rahmen sprengen. Im Folgenden einige der bekannteren Unternehmen, deren Geräte in verschiedenen Testserien den gestellten Ansprüchen standhalten konnten:

– Gardena

– T.I.P.

– Einhell

– Kärcher

– Güde

– Max Bahr

– Metabo

– Neptun

– Praktiker.

Von einigen dieser Hersteller ist bekannt, dass Ihre Elektroartikel hohen Ansprüchen standhalten. So stehen die Namen Gardena im kompletten Bereich Gartenzubehör, Metabo speziell bei Elektrogeräten aller Art, Kärcher mit seinen Hochdruckreinigern für hohe Qualität und langlebige Produkte.

Aber nicht nur diese namhaften Hersteller vertreiben qualitativ hochwertige Gartenpumpen, sondern auch alle anderen genannten Unternehmen, denn ansonsten hätten Sie in den Testserien keine guten Ergebnisse erzielen können.

Obwohl alle Gartenpumpen der o. g. Hersteller unterschiedliche Leistungswerte erbringen, ist jedes der von ihnen produzierten Geräte in seinem Bereich und mit der jeweiligen Leistungsstärke optimal einsetzbar.

Features von Gartenpumpen

Auch in den Features unterscheiden sich die Pumpen natürlicherweise je nach Hersteller, Ausstattung und Leistungsstärke.

Features können beispielsweise:

– Druckschlauch

– Ansaugschlauch

– ergonomischer Tragegriff

– doppelter Ausgang für zwei Kreisläufe

– Filteraufsätze

– große Einfüllöffnung

– Keramikdichtungen

– doppeltes Dichtungssystem

– Wasserablaufschraube

und vieles mehr sein.

Woran erkennt man eine gute Gartenpumpe?

Gartenpumpen sind in Qualität, Ausstattung und Leistung je nach Hersteller sehr unterschiedlich. Um eine gute Gartenpumpe zu erstehen, müssen Sie einige Merkmale beachten.

Da sind zum einen die Kundenbewertungen auf den einschlägigen Händlerseiten im Internet. Hier finden Sie Erfahrungsberichte von Käufern, welche die Pumpe gekauft und zum Einsatz gebracht haben. Oftmals kann diesen Informationen entnommen werden, ob die Herstellerversprechen in Bezug auf Leistungund Qualität zum Tragen kommen. Hier muss aber ein effektiver zwischen positiven und negativen Bewertungen vorgenommen werden.

Wie ist der Beliebtheitsgrad dieser Pumpe?

Ein Maßstab für gute Qualität ist oftmals auch, wenn eine bestimmte Gartenpumpe oft gekauft wird. Nicht nur die Produkte namhafter Hersteller müssen gut, sondern auch No-Name-Geräte können qualitativ hochwertig und leistungsstark sein. In diesem Falle können Sie sich zumeist ebenfalls auf die Kundenbewertungen und das Kaufverhalten verlassen.

Handhabung der ausgewählten Gartenpumpe

Wer nicht besonders handwerklich und technisch begabt ist, muss besonders darauf achten, ein Modell auszuwählen, welches einfach zu handhaben und vor allem zu installieren ist. Hier ist eine Pumpe für professionelle Arbeit gefragt, welche gleichzeitig für einen Technik-Laien einfach zu bedienen und aufzubauen ist. Beim Vergleich der Gartenpumpen sollten Sie beachten, eine Pumpe mit vielen arbeitserleichternden Features auszuwählen, welche trotzdem Ihre Ansprüche an Qualität und Leistung erfüllt.

Leistung Ihrer Bewässerungspumpe

Eine gute Handhabung und eine schöne Verkleidung nützen Ihnen aber gar nichts, wenn die ausgewählte Pumpe nicht die Leistung bringt, die Sie aufgrund der Herstellerangaben erwarten. t-i-p-30094-gartenpumpe-cleanjet-1000-plus-mit-kit.jpgAus diesem Grund sollten Sie das Hauptaugenmerk bei der Auswahl Ihrer Gartenpumpe auf die Leistungsstufelegen. Nur so werden Sie Ihr Ziel, nämlich eine optimale Gartenbewässerung erreichen. Leistungsmerkmale der Pumpe sind:

– maximale Förderhöhe

– maximale Fördermenge

– maximale Ansaughöhe.

Diese drei Merkmale plus Ihre Erwartungen bzw. Aufgabenstellung an die Pumpe müssen die Auswahl letztendlich bestimmen.

Stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis

Wenn Sie den vorherigen Absatz aufmerksam gelesen haben, wissen Sie, dass nicht der Preis maßgeblich für den Kauf einer guten Gartenpumpe sein sollte. Allerdings muss trotzdem nicht unbedingt die teuerste Pumpe gekauft werden. Auch hier werden Sie wieder in den Kundenrezensionen Informationen finden, ob das Preis-Leistungs-Verhältnisder ausgewählten Pumpe hält, was es verspricht. Vergleichen Sie vor allem Geräte aus einer Preisklasse. Das Angebot an guten Gartenpumpen ist so groß, dass Sie mit Sicherheit fündig werden.

Umweltbewusst mit einem energieeffizienten Gerät

Eine günstige Pumpe wird Sie spätestens dann enttäuschen, wenn Sie bei der nächsten Stromabrechnung eine größere Summe nachzahlen müssen. Aber nur dann, wenn Sie nicht darauf geachtet haben, ein energieeffizientesGerät zu kaufen. Viele Hersteller bieten in der Zwischenzeit ausschließlich energiesparende Geräte an, sodass Sie auch die Auswahl haben. Trotzdem sollten Sie auch bei den sparsamen Geräten einen Vergleich in der gewählten Leistungsklasse vornehmen.

Nutzen und Arbeitserleichterung

Eine Gartenpumpe soll Ihnen neben der Nutzung zur Gartenbewässerungnatürlich auch einen Teil Ihrer Arbeit abnehmen. Dabei sollten Sie beachten, dass diese Art Pumpen universell einsetzbar ist und Ihnen nicht nur die Gartenbewässerung abnehmen kann.

Wichtige Faktoren für den Gebrauch der Gartenpumpe

Wenn Sie die Pumpe täglich benutzen wollen, muss diese auch für einen Techniklaien leicht zu bedienen und einfach aufzubauen sein. Unter dem Aspekt, dass die Pumpe nicht immer am gleichen Aufstellort platziert ist, darf sie nicht zu schwer sein. Trotzdem muss die Pumpe so gut verarbeitet sein, dass sie den oftmaligen Transport schadlos übersteht. Zudem muss die Leistung der Pumpe so hoch sein, dass sie das Wasser auch in die entferntesten Ecken Ihres Gartens transportiert.

Bei einem großen Garten mit vielen Rasenflächen und zusätzlichen Blumenrabatten empfiehlt es sich, eine Gartenpumpe mit doppeltem Ausgang zu wählen, um das Wasser über zwei Schläuche gleichzeitig zu verschiedenen Orten zu transportieren. Ist ein Sprenkler angeschlossen, um Rasenflächen zu bewässern, muss die Leistung der Pumpe entsprechend hoch gewählt werden.

Um die Gartenpumpe dauerhaft vor Schäden zu bewahren, sollte am Ansaugschlauch immer ein Vorfilter installiert sein, um das Pumpeninnere vor großen Verschmutzungen zu bewahren. t-i-p-31175-gartenpumpe-guss-garten-jet-750.jpgIst das nicht der Fall, entsteht durch die Schmutzpartikel ein schnellerer Verschleiß, welcher sich auf die Lebensdauer der Pumpe auswirkt.

Dementsprechend sollte auch kein zu sehr verschmutztes Wasser angesaugt werden.

Arbeitserleichterung

Damit die Pumpe Ihnen einen Teil Ihrer Arbeit abnehmen kann, müssen Sie sorgfältig planen, wozu Sie Ihre Gartenpumpe nutzen wollen.

Ist sie nur zur Bewässerung gedacht, reicht es aus, sich Gedanken über die Leistung zu machen, damit Sie nicht später trotz Pumpe einen Teil Ihres Gartens weiterhin mit der Gießkanne bewässern müssen.

Gartenpumpen eignen sich nicht, um Schmutzwasser abzupumpen. Aber da bestimmte Geräte einiger Hersteller universal einsetzbar sind, können Sie beispielsweise Ihren Pool damit leer pumpen. Also sollten Sie vor einem Kauf überlegen, welchen Nutzen eine Gartenpumpe für Sie haben sollte.

Zur Arbeitserleichterungspeziell in den warmen Sommermonaten ist eine Gartenpumpe besonders gut geeignet. Mussten sie früher zigmal mit der Gießkanne zur Zapfstelle oder zur Regenwassertonne laufen, übernimmt jetzt die Pumpe die Transportarbeit für Sie.

Vor allem größere Rasenflächen lassen sich mit einem an die Pumpe angeschlossenen Sprenkler einfacher bewässern. Mussten Sie früher mit dem Gartenschlauch in der Hand Ihre Zeit damit verbringen, reichen jetzt wenige Minuten, um den Sprenkler aufzustellen, die Pumpe einzuschalten und Ihre Arbeit zu machen. So können Sie Ihre wertvolle Zeit mit anderen, wichtigen Dingen verbringen.

Ein weiterer Faktor ist, dass Sie mit der Pumpe einiges an Frischwasser einsparen, da Sie das Wasser für die Gartenbewässerung aus Regenwassertonnen oder Zisternen, Brunnen oder Bachläufen entnehmen können.

Verschiedene Arten von Pumpen

Die einfachste Pumpe ist immer noch die Schwengelpumpe. Mit ihr wird per Muskelkraft das Wasser aus Tiefen von bis zu 8 Metern an die Oberfläche gepumpt. Allerdings ist diese Pumpe nicht sehr effektiv, da die gepumpten Wassermengen pro Hub relativ gering sind.

Die Kreiselpumpe

Die Kreiselpumpe ist ein selbstansaugendes Gerät und ist in der Lage, die Pumpsaugleitung eigenständig zu entlüften. Allerdings muss vor der Inbetriebnahme der Pumpe nicht nur der Pumpenraum, sondern auch die Saugleitung vollständig mit Wasser befüllt werden.

Zudem benötigt die Kreiselpumpe an der Ansaugseite des Schlauches ein Rückschlagventil, um ein Zurücklaufen des Wassers nach dem Abschalten zu verhindern. Ist ein solches Ventil vorhanden, schließt es automatisch beim Abschalten der Pumpe.

Allerdings wird er Geräuschpegel einer Kreiselpumpe durch den Selbstansaugvorgang etwas erhöht. Zudem verfügt diese Pumpenart über einen relativ kleinen Wirkungsgrad und ist wie die Handschwegelpumpe nur für eine Tiefe bis zu 8 Metern einsetzbar.

Die Tauchpumpe

Die Tauchpumpeist eine Unterwassermotorpumpe und normalerweise aus Edelstahl hergestellt. Im Gegensatz zu anderen Pumpen wird sie direkt im Grundwasser platziert. Die Tauchpumpe ist in der Lage, Wasser auch aus tieferen Regionen an die Oberfläche zu pumpen.

Eine Unterwassermotorpumpe erzeugt keinerlei Geräuschpegel. Bei einem nicht zu eisenhaltigen Wasser wird die Tauchpumpe nach dem Arbeitsprinzip der Kreiselpumpen mit Laufrädern betrieben.

Ist das Wasser zu eisenhaltig, wird die Tauchpumpe mit zusätzlichen Exzenterschneckenausgestattet, welche die Pumpe selbstständig und regelmäßig selber reinigen kann.